· 

Online Beratung – Die Zukunft der psychosozialen Beratung?

Zunehmend entstehen Angebote von Online Beratung von PsychologInnen und TherapeutInnen. Auch diverse Unternehmen bieten Plattformen dafür an und stellen die technischen Mittel dafür zur Verfügung. Was sind jedoch die Vorteile davon und wird dadurch der persönliche Kontakt hinfällig?

 

Dazu müssen wir zunächst zwischen Beratung und Behandlung bzw. Therapie unterscheiden. Psychosoziale oder psychologische Beratung dient dazu, neue Denkansätze zu erarbeiten, Lösungen für Probleme zu finden und Informationen zu vermitteln. Im Fokus steht also die Klärung bei Problemstellungen und die Wissensvermittlung, um Veränderungsprozesse anzuregen. Die Themen können dabei ganz vielfältig sein und in Krisensituationen kann auch ein entlastendes Gespräch Thema einer solchen Beratungssitzung sein.

 

Demgegenüber dient eine klinisch-psychologische Behandlung oder eine Psychotherapie dazu psychische Leidenszustände zu verringen. Im Vordergrund steht hier entweder eine psychische Erkrankung oder Belastungen, die bewältigt werden sollen. Gearbeitet wird mit verschiedenen wissenschaftsbasierten Methoden, um eine Verbesserung des seelischen Leidens zu erreichen.

 

In Österreich ist ausschließlich die Beratung online erlaubt, da für eine Behandlung jedenfalls der persönliche Kontakt wesentlich ist. Auch viele Interventionen und Methoden benötigen den direkten Kontakt.

 

Beratung jedoch kann online sehr gut stattfinden, entweder über Videotelefonie oder ein Chatprogramm. Die Vorteile liegen dafür auch klar auf der Hand. Personen können so rasch und flexibel Hilfe in Anspruch nehmen, auch wenn kein/e passende/r PsychologIn im Umfeld einen Termin verfügbar hat. Alles was benötigt wird ist lediglich ein PC oder Smartphone und ein ruhiger Ort. Auch die BehandlerInnen profitieren natürlich von dieser Flexibilität. Termine können zeitlich ganz flexibel gestaltet und den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

 

Zudem ist denkbar, dass auch im Rahmen einer bestehenden Behandlung einzelne Sitzungen online stattfinden, z.B. um zu überprüfen, wie gut die erarbeiteten Strategien im Alltag umgesetzt werden können. Die Abstände der Präsenzeinheiten könnten auf diese Weise ausgedehnt und die Selbstsicherheit im Alltag auch ohne Therapie zurecht zu kommen gefördert werden. Diese Variante wird sicherlich auch in Zukunft immer häufiger genutzt werden.

 

Insgesamt ist Online Beratung daher eine überzeugende Ergänzung zum bestehenden psychosozialen Angebot, für viele Themenstellungen sind dennoch Face-to-Face Sitzungen nicht wegzudenken. Die Gesprächsebene kann über lange Sicht persönlicher gestaltet werden, Stimmungen und Emotionen sind besser einschätzbar und aufzufangen und auch Methoden können in größerer Vielfalt angewendet werden.

 

Dennoch wird es spannend zu verfolgen sein, welche Entwicklungen sich in diesem Feld noch zeigen werden. Denn auch die technischen Errungenschaften bieten immer mehr Möglichkeiten um Beratung (und vielleicht sogar in weiterer Folge Behandlung) online basiert durchzuführen.